beim NannyVerein!

Die heutige gesellschaftliche Entwicklung erfordert neue Betreuungsmodelle für Kinder im Vorschul- aber auch im Schulalter. Der Alltag zeigt: Nicht immer wissen Eltern, wonach sie suchen oder Betreuer*Innen, was genau sie anbieten. Den unterschiedlichen Bedürfnissen in der Kinderbetreuung steht eine Vielfalt von Betreuungsmodellen gegenüber. Wir empfinden diese Vielfalt als bereichernd und wichtig. Unser Anliegen ist es, das Profil der Nanny zu schärfen, damit sie sich in ihrem Beruf findet und die Eltern wissen, mit wem sie es zu tun haben.

Wir sind alles Nannys die mehr Annerkennung und Wertschätzung für unsere Arbeit fordern. Wir freuen uns auf jede Nanny die sich mit uns für faire Arbeitsbedingungen und korrekte En1tlohnung einsetzen will. Als NannyVerein beteiligen wir uns am Dialog der Kinderbetreuung.

Im Kontakt untereinander unterstützen wir uns gegenseitig bei Fragen aus unsere Nanny-Alltag.

Wir sind unabhängig von Konfessionen und politischen Ideologien.

Frauenstreiktag 14.6.9

Es gibt viele Gründe als Nanny zu streiken: für bessere Arbeitsbedingungen, für Respekt und Anerkennung der Arbeit, für gleichstellungsorientierte Kinderbetreuung, aus Solidarität mit anderen... Am 14. Juni wollen wir zeigen, dass es mehr Wertschätzung und mehr Ressourcen für die Kinderbetreuung braucht. Wie können wir das deutlich machen?
Wir wollen zeigen:

  • dass ohne die Arbeit von Frauen nichts läuft
  • Familien von fachlicher Kompetenz einer Nanny profitieren
  • Nannys in der Funktion der ‚Schattenmütter‘ viele Aufgaben für die Eltern übernehmen


Weil der durchschnittliche Lohnunterschied zwischen Männer- und Frauenlöhnen in der Schweiz immer noch fast 20% beträgt, sollen Frauen symbolisch am 14. Juni 20% weniger arbeiten. Auf einen Standardtag gerechnet hiesse das, die Arbeit um 15.24 Uhr beenden.
Suchst du mehr Informationen zur Kinderbetreuung, zu Streikgründen, Ideen für den 14. Juni und Musterbriefe für Trägerschaften und Eltern? Hier geht es zu den  Streikinformationen.